ubitricity

Parkzeiten zu Ladezeiten machen

Wenn man sich anschaut, was Menschen aktuell davon abhält sich ein E-Fahrzeug anzuschaffen, hört man in der Regel zwei Argumente: Die Reichweite und die Verfügbarkeit von Ladepunkten. Und wenn man sich dann noch anschaut, wo Personen mit E-Fahrzeugen laden, dann ist das vor allem am Arbeitsplatz und, sofern möglich, zuhause. Orte, an denen länger geparkt wird – Wohingegen Ladepunkte aber häufig dort zu finden sind, wo potenziell viele E-Fahrzeuge sind. Diese Verteilung mag  für das Zwischenladen praktisch sein, vor allem aber aus Sicht der Betreiber: Denn eine Ladesäule ist nicht nur im Aufbau kostenintensiv, sondern rechnen sich zudem meist erst, wenn dort viele Ladevorgänge am Tag erfolgen.

Einfach gemacht

Parkzeit werden zu Ladezeiten. ubitricity ermöglicht damit viel mehr Menschen den Zugang zur Elektromobilität.
Der Ladepunkt selbst nutzt bereits vorhandenen Infrastruktur in der Stadt: die Laternen. In Berlin sind diese häufig schon ideal an das Netz angeschlossen und lassen sich einfach nachrüsten. So können auch Ladepunkte an Orten enstehen, die für gewöhnliche Ladesäulen nicht in Frage gekommen wären: Direkt vor Ihrer Haustür.

Facebook Twitter